Stonehill Inn

Sildar schlägt vor, sich dort ein Zimmer zu nehmen. Er nimmt sich eins von sechs. Sollten sich die Spieler nach Alternativen umsehen, so stellen sie fest, dass dies die beste Alternative ist.
Hier können Gerüchte und Richtungsanweisungen für Erkundungen erfahren werden.

Besitzer:
Toblen Stonehill

Beschreibung:
In der Mitte der Stadt steht ein großes, relativ neu gebautes Wirtshaus. Es wurde aus unbearbeiteten Steinen (Zwerg, z.B.) und grob gehauenen Stämmen errichtet. Es wirkt etwas deplatziert. Der wohlige Schein von Feuerstellen kann durch die Buntglasfenster wahrgenommen werden. Genau wie ein ständige Geräuschkulisse aus Gelächter, lauten Gesprächen und ab und zu auch das klirren von Humpen, die gegeneinandergeschlagen werden. Das gut dreistöckige Gebäude bildet eine markante Wegmarke für alle Reisenden und das unverwechselbare Schild vor der Tür lädt zum Ausruhen ein.
Der Schankraum ist erfüllt von Rauch und dem Geruch nach Essen und Bier. Über den Feuerstellen köcheln Suppen vor sich hin und über einem sogar ein Schwein. Typisch für Wirtshäuser dieser Art sind die Tische an denen selbst jetzt viele Menschen auf Bänken, Stühlen oder allem möglichen sitzen, lachen, sich austauschen, trinken oder Karten spielen. Am Tresen sitzen ebenfalls einige Leute und werden direkt vom Wirt bedient.

Begegnungen im Gasthaus:
Sollten die Spieler nicht wissen, was sie tun sollen, sollten sie auf das Gasthaus aufmerksam gemacht werden. Die NPC sind Pointer, welche den Spielern direkt in Richtung der anstehenden Abenteuer stoßen können. Wichtige Gerüchte können hier erfahren werden und somit Anregungen zum Erkunden der anderen Stadtteile geben. Wenn die Spieler somit das Gasthaus besuchen, erfahren sie, welche anderen Orte sie besuchen sollten!
Wenn sich die Spieler etwas im Schankraum aufhalten und mit den dortigen NPC plaudern, erfahren sie viele nützliche Gerüchte und Hinweise, um die Stadt und umliegende Gebiete zu erkunden.

Besucher:

  • Narth, ein alter Farmer: „Schwester Garaele, die vom Tymora Schrein, ist letztens vollkommen blutverschmiert und humpelnd von wo auch immer wiedergekommen. Ist so noch nie passiert.“ (s.h. den Abschnitt zum Schrein von Tymora)
  • Elsa, eine geschwätzige Schankfrau: „Daran Edermath, dem der Obstgarten gehört, war auch mal ein Abenteurer, so wie ihr. (Unabwendbarer Pfeil ins Knie Witz)“ (s.h. den Abschnitt zum Obstgarten)
  • Lanar, ein Minenarbeiter: „Orkhorden wurden am östlichen Ende des Triboar- Pfades gesichtet. Der Stadtmeister sucht fähige Leute, um ihnen den Gar auszumachen.“ (s.h. den Abschnitt über die Stadthalle)
  • Trilene, die Frau des Gastwirtes: „Thel Dendrar, ein ortsansässiger Holzfäller,hat sich vor einem Tenday mit den Redbrands angelegt, als sie seine Frau belästigt haben. Eine Tragödie, es ist nicht gut für ihn ausgegangen. Sie haben ihn eiskalt ermordet. Sie wurden von mehreren Dorfbewohnern gesehen, aber keiner tat etwas. Alle standen nur da und haben zugesehen. Nun sind seine Frau und Kinder auch verschwunden, ich schätze sie wurden von den Redbrands verschleppt. Ich hoffe ihnen geht es noch gut.“ (s.h. Redbrand Versteck (Villa Tresendar), weiß keiner der Dorfbewohner)
  • Pip, der Sohn von Toblen: „Quelline Erlenblatt Sohn Carp hat gesagt, er hätte einen versteckten Tunnel entdeckt, aber die Redbrands hätten ihn fast geschnappt.“ (s.h. den Abschnitt über die Erlenblatt Farm)
  • Frede, eine Weberin: „Die Redbrands schikanieren alle Geschäfte in der Stadt. Naja fast alle. Halia Thornton von der Erzbörse konnte sich bisher gut gegen sie behaupten. Ich glaube sie haben Angst oder zumindest Respekt vor ihr.“

Stonehill Inn

The black Circle fresodark fresodark